Beiträge von pulsi70

    ... Ohne Ausbau Handschuhfach besorg Dir einen 1,30m großen Schlangenmenschen ;-)

    Na ja, ich bin 1,80m groß und es klappte auch ohne Ausbau des Handschuhkastens... Beifahrersitz ganz zurückschieben, dann hat man im Fußraum zumindest etwas Bewegungsraum...X/


    Allerdings stimme ich dir zu, dass es eine verd... Fummelarbeit im Blindflug ist!


    Freue mich schon, wenn ich den Filter im Frühjahr wieder tauschen darf...=O


    Gruß Jörg

    Moin moin,


    wenn es der Partikelfilter ist, dann vielleicht mal das hier probieren, bevor man eine große Summe für einen neuen Filter hinblättert:


    https://www.mathy.de/shop/de/k…y-d-und-3x-mathy-dpf.html


    Ich habe mit den Produkten dieses (deutschen) Herstellers im Bereich Öl- und Benzin-Zusätzen seit fast 20 Jahren gute Erfahrungen gemacht, ebenso beim Heizöladditiv - bei Diesel kenne ich mich nicht so aus, aber einen Versuch wäre es aus meiner Sicht wert.


    Gruß Jörg

    Moin moin,


    wenn man mal Wikipedia zu dem Thema befragt (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Reifendruckkontrollsystem), dann steht da zu lesen, dass sich in jedem Radkasten eine NF-Antenne befindet, die die Daten des jeweiligen Sensors empfängt und an das Steuergerät weiterleitet.


    Wenn dem so ist, kann das System somit problemlos feststellen, wenn das Rad an eine andere Position montiert wird und die Sensoren entsprechend zuordnen.


    Wie auch schon knama schrieb, funktionierte es bis zu diesem Frühjahr bei mir auch problemlos ohne Anlernen, was für das bei Wikipedia beschriebene System spricht.


    Gruß Jörg

    Dieser zugegebenermaßen genutzte "Kraftausdruck" von knama bezog sich wohl eher auf die Behauptung des "Experrten", dass es beim Radwechsel Probleme gäbe, wenn man nicht jedes mal die Sensoren für teures Geld anlernt, denn das stimmt definitiv nicht!


    Ob beim erstmaligen Montieren der Winterräder beim Nissan-Händler da irgendetwas "geklont" wurde, kann ich nicht sagen, aber in den darauffolgenden Jahren lief der Wechsel ohne irgendwelche "Anlernarbeiten".


    Außerdem glaube ich mich zu erinnern, dass der ein oder andere User auch Winterräder von anderen Herstellern selbst montiert hat ohne dass da irgendetwas angelernt werden musste.


    Aber mit solchen Aussagen kann man wunderbar den Kunden verunsichern nach der Devise "Dann lagern Sie doch gleich Ihre Räder bei uns ein und wir übernehmen den Wechsel, bevor Sie zweimal jährlich extra den Weg zu uns machen müssen..."


    Und das funktioniert bestimmt bei vielen Kunden...bei mir nicht!


    Gruß Jörg

    Moin moin,


    da wir ja neben dem Pulsar bis vor kurzem auch einen Juke F15 hatten, machte es zumindest optisch den Anschein, dass neben dem Motor auch die Aufhängung und die Bremsanlage mit dem Pulsar identisch ist.


    Aber 100%ig kann ich das natürlich nicht sagen.


    Gruß Jörg

    Kurze Rückmeldung :


    War heute in meiner freien Werkstatt.

    Die Sensoren sind ok incl. Ladezustand der Batterien - das System hat aber offenbar alle Sensoren "vergessen"...?


    Sie wurden neu angelernt und alles funktioniert wieder bestens. Fünf Minuten Arbeit und eine Spende für die Kaffeekasse :thumbsup:


    So freut einen der Werkstattbesuch...

    El Havanero Was ist denn bei deinem Besuch bei Nissan herausgekommen?


    Mich hat's jetzt nämlich auch erwischt...X/

    Habe eben die Winterräder montiert (5 Jahre alt), den Luftdruck korrigiert, das System resettet und eine Probefahrt gestartet - so wie immer...

    Am Anfang lief auch alles wie immer, d.h. die Sensoren wurden nacheinander erkannt und die Druckwerte angezeigt, allerdings nur ca. 5 Minuten!

    Dann verschwanden alle Druckwerte gleichzeitig und die RDKS-Warnlampe begann zu blinken und leuchtete dann dauerhaft!

    Weiteres Resetten brachte keinen Erfolg!


    Sind die Batterien am Ende? Aber die melden sich ja eigentlich nicht genau gleichzeitig ab....


    Werde die Woche mal bei meiner Werkstatt vorbeifahren, aber es wäre hilfreich, wenn jemand die Lösung eines ähnlichen Problems hier Posten würde...


    Danke und schönes Wochenende


    Gruß Jörg

    Genau, der Geruch ist schwer zu beschreiben, aber von der (Fehl-)Bedienung der Kupplung durch starkes Schleifen lassen kann das wirklich kommen. Ich kannte diesen Geruch bisher nicht.
    Dann beobachte ich das jetzt mal weiter im normalen also flachen Gelände und mache mir keine (zusätzlichen) Sorgen.


    Im übrigen finde ich, dass der Motor sehr antrittsschwach an starken Steigungen ist, also bei niedrigsten Drehzahlen.

    Moin moin!


    Die "Antrittschwäche" bei niedrigen Drehzahlen ist typisch für die Downsize-Turbomotoren.
    Bei niedrigen Drehzahlen arbeitet der Turbo noch nicht richtig und bei dem kleinen Hubraum kommt da halt wenig Drehmoment. Erst wenn der Turbo den Motor richtig "zwangsbeatmet" geht die Post ab.


    Der Geruch war mit Sicherheit eine schleifende und überhitzten Kupplung - hatte ich bei einem früheren Auto, als meine damalige Freundin mit der Bedienung noch nicht so vertraut war und den Motor sehr hochdrehte und nur wenig einkuppelte...roch nicht schön, aber der Kupplung hat es nicht geschadet (bin dann noch über 50tkm ohne Probleme gefahren).


    Gruß Jörg

    Du kannst die Bremse schon stark anziehen (so stark, wie beim Parken), aber eben nicht gleich volle Pulle, sondern langsam steigern.


    Passieren kann da nichts, außen, dass man eben darauf achten soll, dass man niemanden im Rückspiegel sieht, denn die Bremslichter funktionieren mit der Handbremse nicht...

    Moin moin,


    wenn das Fahrzeug mit angezogener Handbremse längere Zeit gestanden hat, kann es passieren, dass die Bremsbacken in der Trommel festkorrodieren.
    Sowas habe ich schon gehabt, allerdings nicht so heftig, wie beschrieben.


    Beim "Losbrechen" kann da u.U. auch ein Bremsbelag abreißen.


    Dieses Festkorrodieren wird dadurch begünstigt, dass die Bremse ausschließlich bei stehendem Fahrzeug angezogen wird. So wird bestehender Rost in der Trommel nicht abgeschliffen. Es empfiehlt sich daher (so mache ich es), wenigstens einmal wöchentlich die Handbremse bei rollendem Fahrzeug anzuziehen (ohne Hintermann natürlich). Somit bleiben auch die Reibwerte der Bremse gut und beim TÜV gibt es keine Probleme.


    Damit kannst du auch gut feststellen, ob beide Räder gebremst werden. Zieht der Pulsar beim Anziehen der Handbremse nach links, funktioniert die rechte Bemse nicht richtig.


    Gruß Jörg

    Moin moin,


    die Garantie bezieht sich nur auf Durchrostungen, also wenn sich der Rost in Hohlräumen von innen nach außen entwivkelt.


    Solche Roststellen sind ärgerlich, fallen aber nicht unter diese Garantie - wie @knamaschon schrieb wäre das allenfalls ein Fall für die Lackgarantie, sofern der Rost ursächlich auf einen Lackiermangel zurückzuführen ist. :/


    Gruß Jörg

    Moin moin!


    Bei unserem Pulsar ist es auch ca. 0,1 l/1000km, bei langen Autobahnfahrten auch mal ein klein wenig mehr.


    Das ist ein vollkommen normaler Ölverbrauch, vor allem für einen Turbo-Motor. Da mache ich mir keine Gedanken.
    Bei zunehmender Laufleistung wir das wohl auch noch etwas zunehmen, auch das ist nicht ungewöhnlich.


    Gruß Jörg

    Tut mir leid, aber da fällt mir dann auch nicht mehr viel ein.


    Eventuell könnte man noch versuchen, die Handbremsseile zu entspannen, indem man die Einstellmutter am Handbremshebel lockert.


    :/ p

    Moin moin,


    ich denke, den wirst du in jedem Fall beim Freundlichen bekommen.


    Hast du beim Versuch, die Bremsscheibe abzunehmen, vorher die Bremsbacken über das Einstellzahnrad zurückgestellt?
    Vielleicht ist die Trommel etwas eingelaufen...


    Laut Reparaturanleitung ist außer dem Lösen des Bremssattels nichts weiter zu tun, um die Bremsscheibe abzunehmen.


    Gruß Jörg