Beiträge von Agrajag

    Die neuen Zahlen sind da. Geringe Verluste zu vermelden. Im Verhältnis am stärksten bei den Dieseln, eber ich vermute mal das liegt eher an der Politik und weniger an den Autos selbst. Oder haben die so viele Macken

    Also wenn ich deine beiden Posts neben einander lege:
    110 von 4489 (2,5%)
    113 von 18116 (0,6%) Absolut also Mehr als beim Diesel, relativ natürlich nicht ;)

    12 von 1719 (0,7%)

    ...aber in Summe sind das 235 von 24324 Autos die abgemeldet wurden (< 1%) - Das wird in 2-3 Jahren sicher fieser aussehen.


    P.s. auf jeden Fall top das du uns auf dem laufenden hältst. Danke :)

    ich fahre eine 8,0x18 ET40 mit 225/40 R18 und das passt. Man kann die Werte in einen Vergleichsrechner werfen, dann sollte man das ggf. sehen. Es sollte aber bei der Felge auch bei stehen ob sie zugelassen ist. Im Zweifelsfall kannst du das Gutachten beim Hersteller der Felge runter laden.

    Zur Haltbarkeit: Die vorderen (Originalen) sind mir heute durch Aquaplaning an einer tieferen Pfütze (manch einer würde sagen überschwemmte Straße) am unteren Loch ausgerissen. Lustigerweise links UND rechts.
    Allerdings das Plastik, nicht der Kotflügel. Mit der Schraube wieder fest gemacht und erst mal weiter gefahren, die hinten haben nichts abbekommen.


    Kann denke ich mal passieren, ich werd die bei Gelegenheit mal tauschen. Das klingt jetzt schlimmer als es war, bis der Ersatz da ist bleiben sie dran.

    Weiß ich ehrlich gesagt aus dem Kopf nicht mehr, da müsste ich in den Aktenordner schauen, wo ich das vor 3 Jahren alles abgeheftet habe :D

    Wenn es dir wichtig ist schaue ich nochmal nach - Es waren jedenfalls keine besonderen, sondern einfach welche die der Händler mir empfohlen hat und die nicht zu teuer waren.

    Aber allemal besser als die Blechkisten die da ab Werk drin sind.

    Die Werkseitigen Lautsprecher waren bei meinem auch "Gewöhnungsbedürftig".

    Wenn du vor hast das Auto was länger zu fahren dann würde ich die gegen was "solides" austauschen.

    Damit meine ich nicht so "High end Car-Hifi-Prollo-gedöhns" sondern einfach nur was mit annehmbarem Klang und akzeptablem Preis/Leistungsverhältnis. Ich hab es zumindest nicht bereuht.

    Es gibt inzwischen Tankstellen die haben Säulen mit nem Kompressor ding und nem langen schlauch. Ansonsten tut bei mir die Xiaomi XM500010 ganz gut, die hab ich eigentlich fürs Rad gekauft aber kann was und ist etwas praktischer als das "Pannenset" was beim auto bei liegt ;)

    gefühlt machen die meisten "Reifenhändler" um die 2,5 drauf :D Zumindest ist das mein eindruck. Werkstätten richten sich da i.d.r. eher nach der Herstellerempfehlung.

    Ich fahre meist pi mal daumen die werte, die in dem Aufkleber am Auto empfohlen werden.

    Die Grundidee ist das du den Luftdruck bei kaltem Reifen (also nicht nach 200km autobahn fahrt fullspeed) auf den empfohlenen Wert einstellst. Es ist normal, das der Druck wärend der Fahrt auch mal hoch geht (der reifen wird wärmer), deshalt ist es nicht verkehrt das "am kalten Reifen" zu machen.

    Bei höherer Beladung halt etwas mehr. Ich meine sogar der Pulsar hat vorne 2,3 als empfehlung und hinten zwischen 2,1 und 2,6 oder 2,7(?) (Bin ich mir gerade nicht ganz sicher) je nach Beladung - du bist mit "überall 2,5" also "pi mal daumen" garnicht so weit weg. Wobei ich mir bei den Werten (aus dem Kopf) gerade nicht 100% sicher bin.


    Im Zweifelsfall auf den Aufkleber in der Fahrertür gucken.

    Ich wollte nur mal nen Zwischenstand rein werfen: Die Anlage schnurrt noch und ist seit heute auch Finanziell im Plus :) (Ich bin im letzten Jahr echt wenig gefahren, daher hat es dann doch länger gedauert :D )

    Das wird sich ggf. nochmal kurz ins Minus Pendeln wenn ich die nächste Wartung mache (neuer Kraftstofffilter) aber nach 2x Tanken hab ich den auch wieder raus :)

    Bei mir war mal wieder die Inspektion fällig:

    92000km

    TÜV+AU+GSP

    Pollenfilter, Ölwechsel, etc.

    Diesmal waren die Zündkerzen fällig

    Öl habe ich selber mit gebracht, Filter, Zubehör etc vom Händler

    Alles zusammen ~ 535 Euro (davon 115 € für TÜV+GSP)

    Sagen wir es so: Die sollten es noch am ehesten wissen, aber wie man hier ja ganz gut nachlesen kann gibt es da durchaus auch mal Abweichungen :D

    Manchmal wird von Werkstatten auch gerne das "Wir haben ein Fassöl was für alles halbwegs Okay ist" Öl rein gekippt. (Was nicht immer schlecht sein muss).
    Bei mir wurde auch schon was falsches ins Serviceheft oder auf den Zettel eingetragen, Menschen machen nun mal auch Fehler. (Ich weiß das, weil ich das Öl selbst mitgebracht hatte und im Serviceheft was anderes stand)
    Deswegen würde ich halt nicht einfach ein A5/B5 öl rein kippen nur weil das auf dem Zettel im Motorraum steht. Im Handbuch werden gewisse normen genannt, A5/B5 ist da halt nicht dabei, und eben so eine "Spritspar-Leichtlauf" Norm die eine geringere Fimstabilität erfordert, und 5w30 gegenüber 5w40 nimmt dir eben gerade im "Oberen Lastbereich" nochmal was davon weg. Der 1.2er ist ja eigentlich auch für "Stabileres" Öl konzipiert, bzw. braucht einfach etwas mehr Verschleissschutz. An der stelle weichst du das also doppelt auf und hast dann halt einen erhöhten Verschleiss, das merkst du vielleicht nicht gleich, aber wenn das Auto irgendwann anfängt Öl zu fressen oder der Motor einfach früher aufgibt als er müsste. Rückgängig machen kann man das dann leider nicht mehr. Natürlich kannst du unter gewissen Bedingungen immer auch von den Vorgaben abweichen, z.b. wenn du die Intervalle verkürzt oder weißt das dein Lastprofil "Motorschonender" ist. Aber es schadet nicht, wenn du die Vorgaben an den Motor erfüllst. Es gibt auch tolle 5w40 Öle die in dem Motor super laufen, und selbst 5w30 Öle die noch die A3/B4 oder A4/B4 Norm erfüllen. Das muss auch nicht mehr kosten. Ich weiß gerade nicht was in dem original Nissan Öl drin ist, aber in der Regel kriegst du selbst das in einer entsprechenden Klasse bezahlbar irgendwo her. Das dürfte jedenfalls nicht (deutlich) Teurer sein als ein A5/B5.


    Unterm Strich sehe ich jedenfalls keinen Vorteil darin, von der Norm im Handbuch abzuweichen. Ich sehe aber auf der anderen Seite das du vor hast unter die Grenzwerte zu gehen, die der Hersteller empfiehlt. Abschätzen musst du das, wie gesagt, selbst. Machen kannst du das natürlich, insbesondere wenn du eben die anderen Parameter (Lastprofil, verkürzte Intervalle) einhältst. Und jedes Öl ist besser als gar kein Öl :D