Bremsscheiben vorne Aus- und Einbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremsscheiben vorne Aus- und Einbau

      Nach fest kommt ab, daher muss ich bei unserem Pulsar einen der Radbolzen ersetzen. Zuerst habe ich mich ja sehr schuldig gefühlt, aber dann gelesen, dass ich damit bei weitem nicht alleine dastehe und auch bei anderen bei Nissanmodellen trotz Drehmomentschlüssel Radbolzen abgebrochen sind.

      In der Werkstatt wurde mir gesagt, dass dort Radbolzen nur zusammen mit Radlagern ersetzt würden, daher wird das wohl nun ein Fall für DIY. Grunsätzlich habe ich auch eine Vorstellung wie ich den Bolzen ersetzen muss.

      Anscheinend wird das einfacher, wenn man die Bremsscheibe abnimmt. Um mich da aber nicht aufs Gefühl verlassen zu müssen, frage ich mal hier ob jemand dafür eine genauere Anleitung hat, vor allem mit Anziehmomenten zB für die Montage des Bremssattels ?

      ""
    • Holli58 schrieb:

      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil !!! Womble schrieb "Bremsscheiben vorne Aus- und Einbau"
      Stimmt. Hab 3mal den Text durchgelesen, aber nicht die Überschrift :rolleyes:

      Also, solange keiner genaue Zahlen für den Pulsar hat würde ich mich an den Daten vom 1,6er Juke orientieren. Dort werden 27Nm (bis 35Nm beim Nismo) für den Sattel angegeben und 165Nm für den Sattelträger.
      Mitsubishi Colt czT
      Nissan Pulsar 1,6 N-Connecta
    • Womble schrieb:

      Nach fest kommt ab, daher muss ich bei unserem Pulsar einen der Radbolzen ersetzen. Zuerst habe ich mich ja sehr schuldig gefühlt, aber dann gelesen, dass ich damit bei weitem nicht alleine dastehe und auch bei anderen bei Nissanmodellen trotz Drehmomentschlüssel Radbolzen abgebrochen sind.

      In der Werkstatt wurde mir gesagt, dass dort Radbolzen nur zusammen mit Radlagern ersetzt würden, daher wird das wohl nun ein Fall für DIY. Grunsätzlich habe ich auch eine Vorstellung wie ich den Bolzen ersetzen muss.

      Anscheinend wird das einfacher, wenn man die Bremsscheibe abnimmt. Um mich da aber nicht aufs Gefühl verlassen zu müssen, frage ich mal hier ob jemand dafür eine genauere Anleitung hat, vor allem mit Anziehmomenten zB für die Montage des Bremssattels ?
      Darf ich mal Fragen wie hoch das Drehmoment war das du gewählt hattest? bzw. war der Drehmomentschlüssel tatsächlich korrekt eingestellt? Ich hab jetzt seit über 15 Jahren mit Nissan zu tun und hatte noch nix mit abgerissenen Radbolzen zu tun. Wie firm bist du denn mit mechanischen Reparaturen an sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsanlage und Co? Möchte nur darauf hinweisen, dass manchmal ein paar gut investierte Euros beim Freundlichen nicht die schlechteste Anlage ist, wenns um die eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer geht. (bitte nicht persönlich nehmen oder als Angriff "lesen") Hab nur schon zu viel Bullshit ausbaden müssen, von Leuten die mal eben 50 Euronen sparen wollten mit DIY

      -please do not hesitate to contact me via pn in case of technical questions- :rolleyes:

    • El Havanero schrieb:

      Darf ich mal Fragen wie hoch das Drehmoment war das du gewählt hattest? bzw. war der Drehmomentschlüssel tatsächlich korrekt eingestellt? Ich hab jetzt seit über 15 Jahren mit Nissan zu tun und hatte noch nix mit abgerissenen Radbolzen zu tun. Wie firm bist du denn mit mechanischen Reparaturen an sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsanlage und Co? Möchte nur darauf hinweisen, dass manchmal ein paar gut investierte Euros beim Freundlichen nicht die schlechteste Anlage ist, wenns um die eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer geht. (bitte nicht persönlich nehmen oder als Angriff "lesen") Hab nur schon zu viel Bullshit ausbaden müssen, von Leuten die mal eben 50 Euronen sparen wollten mit DIY
      Das gewählte Drehmoment war 113Nm. Der Schlüssel war korrekt eingestellt. Ich hatte jedoch schon beim letzten Wechsel darüber geschrieben, dass die Radmuttern mehrmals nachgezogen werden mussten (die Diskussion ging darum, ob man die Muttern komplett anziehen muss, so lange das Rad noch unbelastet ist - oder nicht). Ich hatte bis vor 10 Jahren immer Japaner, erst 2 Toyota Corolla, danach einen Nissan Primera. Erst danach bin ich auf "deutsche" Autos umgestiegen, die ja Schrauben anstatt Bolzen/Muttern verwenden. Und ich wechsle Räder seit ca 40 Jahren und hatte auch noch nie das Problem. Der Freundliche, der mir jetzt die Bolzen ersetzt hat, hat im Gegensatz zu Dir schon häufiger solche kaputten Bolzen gesehen und sagte gleich, dass das schon mal vorkommt.

      Ich halte mich für einen halbwegs erfahrenen Hobbyschrauber. An meinen Motorrädern mache ich vieles selbst, weil man da noch vernünftig an alles herankommen kann, die nötigen Werkzeuge sich im Rahmen halten und man auch keine Hebebühne braucht. Bei den Autos mache ich relativ wenig. Meine Autos wurden häufiger in der offiziellen Werkstatt kaputt gewartet als bei mir zuhause - da sind mir teilweise grauenhafte Sachen vorgekommen, die die Werkstatt dann gerne für klingende Münze wieder "nach-reparieren" wollte.

      Davon abgesehen halte ich einen Radwechsel nicht für eine Arbeit, die nur in der Werkstatt gemacht werden darf. Früher wurde dafür auch nur ein Kreuzschlüssel genommen und nach Gefühl angezogen. Auch wenn es heute in der Fahrschule nicht mehr gelehrt wird : ein Minimum an Wartung sollte jeder Autobesitzer selbst machen können.
    • Womble schrieb:

      Nach fest kommt ab, daher muss ich bei unserem Pulsar einen der Radbolzen ersetzen. Zuerst habe ich mich ja sehr schuldig gefühlt, aber dann gelesen, dass ich damit bei weitem nicht alleine dastehe und auch bei anderen bei Nissanmodellen trotz Drehmomentschlüssel Radbolzen abgebrochen sind.

      In der Werkstatt wurde mir gesagt, dass dort Radbolzen nur zusammen mit Radlagern ersetzt würden, daher wird das wohl nun ein Fall für DIY. Grunsätzlich habe ich auch eine Vorstellung wie ich den Bolzen ersetzen muss.

      Anscheinend wird das einfacher, wenn man die Bremsscheibe abnimmt. Um mich da aber nicht aufs Gefühl verlassen zu müssen, frage ich mal hier ob jemand dafür eine genauere Anleitung hat, vor allem mit Anziehmomenten zB für die Montage des Bremssattels ?
      Frag deine Werkstatt doch mal, ob sie die Radbolzen auch dann nur mit Aus-und Einbau der Radnabe und damit mit zwangsweiser Erneuerung der Radlagers ersetzen, wenn sie den Schaden selbst bezahlen müssen.
      Wenn sie das dan verneinen sollen sie bei Dir genauso machen. Wenn sie das bejahen, sieh zu daß Du Land gewinnst, dann sind das nämlich Idioten.

      Unter der Vorausetzung, dass es die passenden Radbolzen einzeln gibt, kann man die so gut wie immer bei eingebauter Radnabe erneuern. Und falls sich wirklich mal der neue Radbolzen nicht von Hinten durchschieben lässt und klemmt, da fahren schon mehr als ein Auto mit angeschrägtem Abstützbund des Bolzens herum....
    • Womble schrieb:

      Ich halte mich für einen halbwegs erfahrenen Hobbyschrauber. An meinen Motorrädern mache ich vieles selbst, weil man da noch vernünftig an alles herankommen kann, die nötigen Werkzeuge sich im Rahmen halten und man auch keine Hebebühne braucht. Bei den Autos mache ich relativ wenig. Meine Autos wurden häufiger in der offiziellen Werkstatt kaputt gewartet als bei mir zuhause - da sind mir teilweise grauenhafte Sachen vorgekommen, die die Werkstatt dann gerne für klingende Münze wieder "nach-reparieren" wollte.
      Wie gesagt, ich kenn dich nicht, daher hatte ich geschrieben "nicht persönlich angegriffen fühlen". Das muss jeder selbst wissen ob er/sie das eigene Auto warten kann oder nicht.
      Ich hatte auch schon Kunden die der Meinung waren wir als Werkstatt waren Schuld wenn wir festgestellt haben, dass Radschrauben kurz vorm Abreißen und die Felge kaputt war.

      Als man sich dann vom Kunde zeigen lassen hat wie er das Rad selbst gewechselt hat kam auch das angesprochene Radkreuz aus dem Kofferraum zum Vorschein. Und dann nach dem Anziehen per Hand nochmal schön mit dem Fuß drauf und nachgedrückt und sich gewundert warum Felge beschädigt und Radschraube kaputt. Natürlich gibt's auch Werkstätten, die dann den 1000nm Luftdruckschrauber in die Hände vom Stift geben und man sich wundert, wenn der Stehbolzen abreißt oder sonst was schief geht. Ich hab bei Daimler gelernt, da wars ein absolutes No-Go, Radschrauben mim Luftdruckschrauber anzuziehen. Von Hand einsetzen und dann Drehmoment. Alles andere hat ne Runde gekostet.

      Es gibt halt solche und solche auf beiden Seiten. Schwarze Schafe gibt's bei den Kunden wie bei den Werkstätten. Problem bei vielen (freien) Werkstätten ist oft auch, dass sie Kunden brauchen aber besser dran wären, mal ne Arbeit abzulehnen von der man weiß, man hat weder das Wissen noch das Spezialwerkzeug dazu. Soviel muss man sich auch eingestehen. Das gilt aber genauso für den Kunden. Bevor man an sicherheitsrelevanten Teilen rumschraubt, sollte man zumindest ne grobe Ahnung davon haben.

      Wenn du die hast und schon jahrelang schraubst ist das ja ok. Gibt aber auch andere Kandidaten.

      -please do not hesitate to contact me via pn in case of technical questions- :rolleyes:

    • Ich fühlte mich nicht persönlich angegriffen, keine Sorge.

      Ich habe mit freien Werkstätten bessere Erfahrungen. Mein VW wurde nach der Garantie jahrelang bei einem Freien gewartet und hatte 200'000 km lang keine Probleme. Dann musste der Freie wegen Gesundheitsproblemen aufhören, und der VW ging zum ersten Mal wieder zur Markenwerkstatt. Kam brummend zurück. Die wollten dann quasi die ganze Abgasanlage wechseln, obwohl nur der Filterkasten nach der Wartung nicht richtig zugemacht worden war. 2 Wochen später kamen Startprobleme bis zum Abschleppen. Diagnose Kraftstofffilter. "Am Kraftstofffilter haben wir nichts gemacht" hiess es. Ach ja ? Und warum ist der so sauber, und alles herum hat die Patina der 200'000km Leistung ?

      Stimmt schon : schwarze Schafe gibt es überall. Wenn ich mir nicht sicher bin, dann lasse ich es machen. Wie auch in diesem Fall. Die Bolzen zu wechseln ist eigentlich kein Akt, ist aber mit Hebebühne leichter. Bei NIssan wollten sie nur das komplette Set mit Radlagern wechseln. Also gleich ein guter 3-stelliger Betrag. Wegen einem Bolzen. Ein freier Reifenmonteur hat das dann für unter 50€ erledigt.